Werken

Bau einer "Luthertür" für die St.-Thomas-Kirche in Bohmte

Die Luthertür im Festzelt an der Bohmter St.-Thomas-Kirche steht, gestaltet und aufgebaut von den Schülerinnen und Schülern der Oberschule. Foto: Karin Kemper
Die Luthertür im Festzelt an der Bohmter St.-Thomas-Kirche steht, gestaltet und aufgebaut von den Schülerinnen und Schülern der Oberschule. Foto: Karin Kemper

Unter der Leitung von Fachlehrer Wilfried Buß haben Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 eine „Luthertür“ gebaut. Von der Planung bis zur Endfertigung liegt ein ganzes Jahr, in dem  die Jugendlichen des Fachbereiches Werken schuljahresübergreifend etwa 120 Stunden handwerkliches  Geschick zeigen mussten. So gehörten Zimmerarbeiten, Akkuschrauber und Hammer ebenso zum Programm wie der Umgang mit Farben und kreatives Design.  

Die Luthertür dient beim Luthermahl dem Lutherdarsteller als Kulisse, an ihr können Besucher eigene Thesen befestigen und diese wiederum werden am Reformationstag, Dienstag, 31. Oktober, von Martin Luther und Bäuerin Anna (Anette Lange) vor der Thesentür diskutiert. Es sollen an die Thesentür tatsächlich Karten mit Antworten auf die Frage nach der Zukunft der Kirche genagelt werden. 

Am Donnerstagvormittag war es dann soweit. Der Transport von der Schule in Richtung Bohmter St.-Thomas-Kirche und in das Festzelt stand an, in dem ab Freitag, 27. Oktober, viele Veranstaltungen der Wittlager Reformationswoche laufen. Transportieren ließ sich die stattliche Luthertür nur in Teilen und musste vor Ort zusammengesetzt werden. 

Die Tür ziert die Frage „Welche Erneuerung brauchen wir heute?“, deren Beantwortung die  jungen Handwerker künstlerisch auf dem Bild darüber für sich gefunden haben: „Was halten die beiden Reformatoren, die Jesu zu Füßen sitzen, in den Händen? Tablets.“ 

Ob das Ziel, den Schülern handwerkliche Arbeiten näherzubringen und sie für einen Beruf im Bereich Holztechnik zu begeistern, erreicht wurde, wird die Zukunft zeigen.

Impressionen aus der "Holzwerkstatt":

 

Neues Redner-Pult aus der eigenen „Holzwerkstatt“

Nils Pehmüller (Personalleiter der Firma Kesseböhmer), erfolgreiche Werkgruppe mit dem neuen Rednerpult, Clemens Brunsen (Schulleiter), Fachlehrer Wilfried Buß. Foto: Karin Kemper
Nils Pehmüller (Personalleiter der Firma Kesseböhmer), erfolgreiche Werkgruppe mit dem neuen Rednerpult, Clemens Brunsen (Schulleiter), Fachlehrer Wilfried Buß. Foto: Karin Kemper

Im Rahmen ihres Werkunterrichts wurde von Schülerinnen und Schülern des  10.Jahrgangs ein höhenverstellbares Redner-Pult angefertigt.

Es  ziert seitdem mit dem schuleigenen Logo versehen die neue Aula und steht für  Veranstaltungen aller Art zur Verfügung .

Von der Idee bis zum fertigen Werkstück mussten die Schüler unter Anleitung ihres Fachlehrers Wilfried Buß vielfältige handwerkliche Tätigkeiten ausführen: es wurde gesägt, geschliffen, Verbindungen hergestellt und Gasdruckfedern eingebaut.

Technische Unterstützung bei der Umsetzung des höhenverstellbaren Pultes erhielt die Werk-Gruppe von der Fima Kesseböhmer aus Dahlinghausen, deren Personalleiter Nils Pehmüller und Ausbildungsleiter Holger Meyer ihre spontane Zusage zum Projekt gaben.

Zum erfolgreichen Entwicklungs-Team gehören:  Melisa Aydemir, Veronika Sonnengrün, Jessica Glock, Laura Habeck, Casandra Meier, Rudolf Bahl, Aydin Cam.

Zum Seitenanfang springen