Kennenlernfahrt der Klasse 5.2

Am 18.09.2017 starteten die 18 Schülerinnen und Schüler der Klasse 5.2 mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Pleuter und Frau Pfannkuch zur Kennenlernfahrt nach Dümmerlohausen.

Impressionen aus Dümmerlohausen, Bild_01
Impressionen aus Dümmerlohausen, Bild_02
Impressionen aus Dümmerlohausen, Bild_03
Impressionen aus Dümmerlohausen, Bild_04

Auf dem zweieinhalbtägigen Programm standen unter anderem eine Hausrallye, eine Fledermausexkursion, eine Bootsrundfahrt mit anschließender Wanderung, ein Nachmittag mit Kooperationsspielen, ein Kinoabend und eine Führung in einer Aalräucherei.

Gleich nach der Ankunft in dem Jugend- und Freizeitzentrum am Dümmer See bezogen die Jungen und Mädchen ihre Zimmer. Danach konnte das Gelände mit seinen zahlreichen Spielmöglichkeiten erkundet und ausprobiert werden. 

Einige nutzten ihre freie Zeit, um im nahegelegenen Wald Hütten aus Steinen, Zweigen, Stöcken und Laub zu bauen und präsentierten sich anschließend stolz in ihrem neuen Eigenheim.  

Besonders informativ und aufschlussreich erwies sich die Führung von Frau Wibbing vom Naturschutzring, die den Teilnehmern die Fledermaus in ihren vielfältigen Arten näher brachte. Mit Hilfe eines Ultraschallempfängers konnten die an diesem Abend zahlreich fliegenden Fledermäuse geortet und gesichtet werden.  

Am nächsten Tag standen Abenteuer- und Teamspiele auf dem Plan, die von den Mitarbeitern des Stellwerks Zukunft durchgeführt wurden. Dabei lernten die Schülerinnen und Schüler, wie anstrengend es sein kann, miteinander zu kommunizieren, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen. Auf der anderen Seite war die Freude riesengroß, als eine besonders kniffelige Aufgabe erfolgreich gelöst werden konnte. 

In der Aalräucherei Hoffmann konnten die Teilnehmer am letzten Tag den Versuch unternehmen, einen lebendigen Aal zu packen, um ihn anschießend wieder ins Wasser gleiten zu lassen. Dieses Unterfangen erwies sich als nicht ganz so einfach, einigen Mutigen gelang es jedoch sogar mehrfach. Der Chef Herr Hoffmann berichtete danach sehr anschaulich und lehrreich über den Lebensweg des Aals und das traditionelle Räucherhandwerk. 

Schließlich traten am Mittwoch Mittag achtzehn erschöpfte, aber motivierte und gut gelaunte Mädchen und Jungen ihre Heimreise an, in der Hoffnung, dass sich das positive Gruppengefühl auf das Lernen und den Schulalltag auswirkt und lange nachhält.

 

Bericht/Fotos: Birgit Pleuter, Andrea Pfannkuch           

Zum Seitenanfang springen