Ein Männerquartett geht

Mit dem Ende des Schuljahres 2016/17 verließen vier Kollegen die Oberschule Bohmte. Es war der Wunsch aller, ihre Verabschiedung im Privaten stattfinden zu lassen. So traf man sich in der Bohmter Heide.

Offizielle Verabschiedung von Konrektor Helmut Buß durch Bürgermeister Klaus Goedejohann
Inoffizielle Verabschiedung im Kreise aktiver und ehemaliger Kollegen beim großen Grillfest im Garten von Helmut Buß
Helmut Buß beim "Ruhestands-Test" und einer Selbsteinschätzung nach „Rassehundekriterien“ des Verein für Deutsche Schäferhunde, bei dem Helmut Buß sowohl erfolgreicher Züchter als auch Richter ist.
Hubert Bensmann mußte technische Fragen zum Thema "Fahrrad" beantworten, einem seiner Lieblingshobbys.
Wolfgang Weiß stellte sich einer "intensiven" Geschmacksprobe, für den NAT-Lehrer und Weinkenner kein Problem.
Lukas Breul fiel mit einer nicht zu bestehenden Schätzfrage durch den "Ruhestands-Test" durch und muss also weiter arbeiten. Herr Breul wird zukünftig an der Domschule tätig sein.

Ungezwungen, in lockerer Atmosphäre versammelten sich aktive und ehemalige Kollegen zum großen Grillfest im Garten von Helmut Buß. Mit ihm geht ein echter Bohmter Junge in Ruhestand, der seiner Heimat treu verbunden war und ist. Nach seiner Schulzeit in Bohmte ist er lediglich ausgeschwärmt, um die weiterführende  Schule in Bad Essen zu besuchen und anschließend zu studieren. Sofort danach ging er dann an die Schule nach Bohmte zurück, wo er bis zu seinem letzten Arbeitstag als engagierter Klassenlehrer tätig war. Der Übergang der Schüler von der Schule in den Beruf lag ihm  besonders am Herzen. Den Bereich Arbeit und Wirtschaft leitete er mit Leib und Seele, wobei ihm seine engen Kontakte zu Personen und Betrieben vor Ort sehr behilflich waren. Keines  der genannten Aufgabenfelder legte er nieder, als er später als gleichwohl motivierter Konrektor die Leitung der Haupt- und Realschule und - nach deren Einführung - die der  Oberschule mit übernahm. Beim Wechsel der  Schulformen Haupt- und Realschule,  Orientierungsstufe, Oberschule war er für die Sicherung und den Ausbau des  Schulstandorts vor Ort kämpferisch und gestalterisch federführend mit beteiligt. Als politisch  engagierte Person setzte er sich mit seiner ganzen Kraft für die hiesige Schule ein. So ist ihm  u.a. auch aufgrund seines passionierten Einsatzes in verschiedenen Gremien auf kommunal-politischer Ebene die neu errichtete Mensa in ihrer jetzigen Erscheinungsform zu verdanken.   

Als zweite Bohmter verlässt Hubert Bensmann die Oberschule. Nach seinem Abschluss als  Lehrer, den er über den zweiten Bildungsweg erlangte, war er zunächst am Schulzentrum in  Bad Essen tätig. Von hier aus wechselte er zum Schulzentrum in seinem Wohnort, wo er  neben seiner Tätigkeit als Klassenlehrer viele Jahre u.a. als Technik- und Werklehrer aktiv  war. Anfangs zeigte sich das Wirken seiner Arbeit sichtbar in der Ausgestaltung schuleigener Schaukästen mit Schülerarbeiten diverser Art, die unter seiner Anleitung entstanden. Das gemeinsame Werken mit Schülern war seine Passion, mit ihnen zusammen etwas zu gestalten und erforschen entspricht seinem Verständnis von Arbeit. So  wurde er bald zu dem Gesicht der MINT-Schule, für die er sich mit anderen Kollegen stark  engagierte. Generationen von Schülern betreute er in berufsorientierten Projekten  verschiedenster Art in Betrieben vor Ort. Der Auf- und Ausbau der Kooperation zwischen  Schule und Firmen wie ZF-Lemförder und Kesseböhmer ist auf ihn zurückzuführen. Somit ist es nicht übertrieben zu sagen, dass er zur Wahl des Berufswunsches vieler Schüler seinen Teil beigetragen hat. 

Nummer drei des Triumvirats, der seine Arbeitskraft bis zum letzten Arbeitstag den Schülern  gewidmet hat, ist Wolfgang Weiss. Über Jahrzehnte wirkte er neben seiner Tätigkeit als  Klassenlehrer mit Leib und Seele vorrangig im weißen Kittel und mit Schutzbrille als  leidenschaftlicher Chemielehrer im naturwissenschaftlichen Trakt der Schule.  Experimentieren, Hinterfragen und Erforschen standen auf seinem Lehrplan. Das galt nicht nur für seine Unterrichtsfächer, zu denen hauptsächlich die Naturwissenschaften zählten. Neuen Medien gegenüber war er stets aufgeschlossen. Experimentelle Neugier  bestimmten auch die detaillierte Planung und Umsetzung seiner Klassenfahrten. Stets um das  Wohl seiner Schützlinge bemüht, übernahm er gerne immer wieder die Rolle des  „Klassenpapas“, der für seine Klasse kämpfte und gemeinsam mit ihr die Höhen und Tiefen  eines Schülerlebens durchlitt und -schritt. 

Der letzte im Bunde der Kollegen, die die Schule verlassen, ist Lukas Breul. Schon  altersbedingt ist es offensichtlich, dass es sich bei diesem Abschied um eine Versetzung  handelt. Auch Herr Breul deckte mit seinen Fächern hauptsächlich den  naturwissenschaftlichen Bereich ab. Die Betreuung von Projekten mit ökologischem  Schwerpunkt, der Wiederauf- und  Ausbau des schuleigenen Biotops, die Anlage einer Obstwiese, die Gestaltung und Pflege der Grünanlagen zählen zu dem, was er sichtbar an der  Oberschule Bohmte hinterlassen hat. Daneben ist die intensive Betreuung der Schüler zu  nennen, die unter seiner Klassenleitung standen. Sie erfolgte ebenso engagiert wie die  Betreuung der biologischen Station am Lernstandort Dümmer und die Funktion als „unser  Mann im Kultusministerium Niedersachsens“, wo er bei der Entwicklung des  Curriculums Biologie mitarbeitete.

Geht für ihn der Schulalltag unter anderen Bedingungen an anderer Stelle weiter, beginnt für die ersten drei Kollegen die Phase des Ruhestands, die Zeit, sich ausschließlich den Dingen  zuzuwenden, die ihren Interessen entsprechen. Hundezucht, Politik, Radsport, Reisen und die  Kunst des Lebens werden fortan einen Großteil ihrer Zeit bestimmen. Wenn sie diese Tätigkeiten mit ebenso viel Engagement und Herzblut ausführen werden wie  ihren Beruf als Lehrer, gilt für sie der Hinweis: the sky is the limit.

Damit verbunden  sprechen wir ihnen allen unseren Dank für die langjährige kollegiale Zusammenarbeit aus und  wünschen ihnen von Herzen zur Verwirklichung ihrer Vorhaben die dazugehörige  Portion Gesundheit!


Text: Personalrat, Foto: Annette Schriever, Wolfgang Orth, Dirk Lübker

Zum Seitenanfang springen